Dienstag, 10. Juli 2012

0-8-15 Bücher im Fantasy Genre

Mir ist aufgefallen, dass ich mich über zwei Dinge in meinen Rezensionen regelmäßig beschwere. Heute wollte ich euch einmal genauer an meinen Gedanken teilhaben lassen und eure Meinungen dazu hören.

Da wären zum einen diese dumpfen Mädchengesichter, die du heutzutage auf jedem Fantasy Buch findest. Ein hübsches Mädchen auf unauffälligem Grund, das auf dich vom Buchdeckel hinaufstarrt. Am Anfang fand ich diese noch ganz nett, doch mit der Zeit häuften sich die Mädchen immer mehr. Und was für mich fast das schlimmste ist: Teilweise - meistens - gleichen die Abbildungen nicht annähernd der Beschreibung im Buch, es sind viel mehr irgendwelche Mädchen, die einfach etwas haben. Meistens keinen Ausdruck und ein leicht finsteres, aber schönes Äußeres. So geht doch jede Individualität flöten. Früher konntest du die vielfältigen Cover im Buchladen bestaunen, die dir etwas über den Inhalt verraten haben. Das ist jetzt nicht mehr der Fall, nun geht es nach Titel und Klappentext. Gut, diese beiden Dinge waren mir in der Wahl eines Buches schon immer vorrangig, doch trotzdem finde ich, dass Cover langsam ihren Zweck verlieren: Das Buch, das sie zieren, zu beschreiben. Zu verzieren. Ein Buch mit einer schönen Aufmachung ist immer ein Augenschmaus im Bücherregal, und das Auge ist ja bekanntlich immer präsent: Ansprechend muss es sein. Ich frage mich mittlerweile wirklich, wieso man das Mädchengesicht so häufig antrifft, denn langsam geht es mir furchtbar auf die Nerven und ich kann nichts mehr positives daran sehen.

Und zum anderen peinigen mich die Dreiecksgeschichten, die es mittlerweile ja wirklich in jedem Fantasybuch gibt. Seitdem Stephenie Meyers Bücher so ein Erfolg wurden, kamen sie immer öfter vor. Am Anfang fand ich es toll, denn es gab die typischen Vorzüge: Fragen wie "Welchen sie wohl nimmt?" und "Und wen finde ich besser?" begeisterten mich zu Anfang. Doch mittlerweile seufze ich genervt auf und denke "Ernsthaft? Dieses Buch auch?". Es hat einfach nichts mehr für sich, die Luft ist raus. Für mich als innige Fantasy Leserin kommt mir nichts anderes mehr unter die Nase, und wenn bin ich verblüfft und begeistert. Endlich mal kein "Oh, der ist ziemlich süß. Aber der auch! Oh Gott, welchen soll ich nur nehmen? Immerhin lieben mich beide über alles". Und das ist auch so eine Sache: Diese Protagonistinnen werden fast immer als eher unscheinbar und nicht als umwerfend schön beschrieben, und tolle Charakterzüge, die wirklich herausstechen, haben sie meistens auch nicht. Genauso wenig wie ein Detail, was wirklich auf sie aufmerksam macht. Wieso verlieben sich pro Protagonistin meistens gleich zwei Leute auf einmal in sie? Was ist das für ein Zauber, den diese Mädchen haben? Den hätte ich auch gerne, denn ich tue mich schon schwer daran, nur einen Typen zu finden, der Interesse an mir hat.

Was sind denn eure Meinungen dazu? Findet ihr die, zugegeben immer leicht variierenden, Mädchengesichter schön oder fehlt euch die Individualität ebenfalls?
Und was ist mit den Dreiecksgeschichten? Gehen sie euch schon auf die Nerven oder könnt ihr euch immer noch für die Qual der Wahl begeistern?
Ich würde mich über Kommentare mit euren Ansichten freuen, am besten noch begründet, denn vielleicht überzeugt ihr mich ja - für meine Nerven wäre es definitiv gut.

Kommentare:

  1. Ich stimme dir in beiden Punkten vollkommen zu!! :D
    Ich schreibe das auch immer in meinen Rezis. Alsooo...ja ich kann jetzt nichts begründen weil ich alles genauso sehe wie du! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss dir in diesen Punkten auf jedenfall auch recht geben! Teilweise bin ich auch echt genervt von diesen immerzu "gleichen" Cover; die noch nicht einmal den Inhalt widerspiegeln ._. Allerliebst; Patch ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,
    also ich muss sagen, ich kann dir vollkommen zustimmen in BEIDEN Punkten!
    Immer diese nahezu gleichen Plots, die nahezu gleichen Cover, die Dreiecksgeschichten... mich frustriert das auch immer mehr und ich finde es wirklich schwer noch gute Fantasy-Bücher zu finden.
    Liebe Grüße,
    RomeosJuliet

    AntwortenLöschen
  4. Du hast es auf den Punkt gebracht!
    Die Mädchengesichter gehen mir total auf die Nerven - laaaangweilig! Ich denke die Verlage schauen was einmal gut ankommt und schlachten das dann bis zur Besinnungslosigkeit aus ;D

    Und das mit den Liebesdreiecksgeschichten stimmt auch oft. Allerdings nicht nur im Bereich Fantasy. Sondern meiner Meinung nach ganz stark im Bereich Jugendbuch! Jugendbuch Fantasy oder Jugendbuch Science Fiction (Dystopien zb). Ich - kann - es - kaum - noch - lesen! Und mache es trotzdem immer wieder... *seufz*

    Irgendwie ist mir das mittlerweile alles zu seicht. Wahrscheinlich bin ich einfach übersättigt von den ganzen Teenys mit ihren hü und hott Liebeleien ;)

    Bei Fantasy Romance ist es zum Glück anders, aber da sind die Protagonisten auch älter.
    Zum klassischen High-Fantasy-Genre kann ich leider nichts sagen, das ist nicht mein Ding.

    LG
    Niniji

    AntwortenLöschen
  5. Mir sind diese beiden Dinge zwar auch aufgefallen, aber meistens finde ich es dann doch nicht so schlimm.
    Klar nerve ich mich, wenn das Cover einfach ganz und gar nicht zum Inhalt passt und ich mag auch lieber Cover die passen. Solang das Cover aber zumindest farblich usw. schön aussieht finde ich es nicht so schlimm.
    Bei den Dreickecksgeschichten geht es mir ähnlich, richtig nerven tun sie mich nicht, oft kann man ja sowieso schon von Anfang an erkennen, welcher die Protagonistin wirklich liebt.
    Auch das die Mädchen meistens eher unscheinbar sind finde ich jetzt nicht soo schlimm, ich denke das ist halt so damit man sich besser mit ihnen identifizieren kann. Sie sind mir zumindest viel lieber als irgendwelche eingebildeten Zicken. Ausserdem ist eigentlich schon oft so, dass sie halt doch irgendwas besonderes an sich haben, wie zum Beispiel bei Bella das Edward ihre Gedanken nicht lesen kann.
    Was ich hingegen nicht mag ist, wenn die Protagonistinnen nicht selbstständig denken können, ohne ihren Partner nichts tun können und hauptsächlich damit beschäftigt sind diesen an zu himmeln.

    Naja das ist aber nur meine Meinung und es könnte auch gut sein, dass ich die Dinge ein bisschen weniger eng sehe weil ich halt selbst noch ein Teenager bin. ;)

    glg Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Dreiecksgeschichten? O.o
    Also in den Fantasy-Romanen, die ich lese, kommen solche Liebeskisten selten bis gar nicht vor.. Komisch :D

    Das mit der Covergleichheit ist mir aber auch aufgefallen. Vor allem das von dir angesprochene Mädchen oder die mysteriös wirkende Gestalt im Umhang sieht man ja auf jedem 3. Buch..
    Zum Glück lese ich größtenteils englische Bücher, da sind die Cover nicht so langweilig-gleich :)

    AntwortenLöschen
  7. Ach, dein Artikel ist wirklich sehr erfrischend. Ich habe ihn wirklich gerne gelesen - und muss dir in beiden Punkten zustimmen. Ich fand diese Mädchengesichter von Anfang an nicht der Hammer. Wenn die Cover dann noch speziell gestaltet sind wie eben zum Beispiel bei Stephenie Meiers Bücher oder wie bei "Daughter of Smoke of Bone" ist es ja ok, aber sonst . . . und ich bin so ein Augenmensch und nehme Bücher oft nur wegen dem Cover in die Hand.
    Und die Dreiecksgeschickte gehört zur Zeit wirklich fast in jedes Buch . . . Es wird wohl wieder Zeit, dass ein neues Buch einen neuen Trend setzt . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  8. Zu deinem Post auf meinem Blog:
    Danke sehr erstmal :D
    Ich tu mich immer schwer, was die Einteilung in Sub-Genres in der Fantasy angeht^^ Weil ich meistens jedes Buch in mehreren Kategorien sehe.. Deshalb gibt es für mich eigentlich immer nur "Fantasy" :D
    Aber ja, ich lese dann wohl größtenteils Fantasy, die nicht auf Romantik bzw. Liebesgeschichten fokusiert ist. Natürlich habe ich nichts gegen eine gute Prise Romantik, aber die Mischung machts für mich aus :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo!

    Dass alle Covers nur mehr von diesen Mädels geziert werden, stimmt wirklich! Jedes Mal, wenn ich im Bücherladen bin, blicken die mich schon mit ihren leeren Augen an! Vor allem bei Jugendbüchern mit solchen Covers mache ich eher einen großen Bogen. Eigentlich lese ich selten Fantasybücher für Jugendliche a la House of Night, Warrior Cats oder so was halt.
    Deshalb fällt mir das mit den Dreiecksbeziehungen jetzt auch nicht so arg auf. Ich glaube eher, dass Dreiecksgeschichten bei Fantasy Jugendbüchern angesiedelt sind, deshalb kann ich es verstehen, wenn einem das nervt!

    LG

    AntwortenLöschen