Samstag, 14. April 2012

Rezension: Faunblut

Cover © cbt Verlag
Produktinformationen:
Titel: Faunblut
Originaltitel: -
Autor: Nina Blazon
Teil einer Reihe? Nein.
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 479 Seiten
Preis: 18,95 €
Kaufen?

Inhalt:
Jades Stadt herrscht in Schwierigkeiten: Die eiserne Lady, die Herrscherin der Stadt, regiert mit fester Hand und die Bewohner leiden. Doch nicht nur die Regierung macht es den Menschen schwer: Sogenannte Echos ermorden Stadtbewohner, es könnte jeden erwischen. Auch Jade trifft es fast, doch sie kann fliehen. Trotzdem verändert sie dieses Ereignis, denn sie kann sich nicht vorstellen, dass die Echos wirklich böse sind. Sie will dem Geheimnis auf die Spur kommen. Doch dann tauchen zwei Unbekannte mit lauter Kisten voller gefährlichen Tiere auf. Unter ihnen ist auch der mysteriöse wie wunderschöne Faun, der Jade in seinen Bann zieht. Doch Faun steht auf der Seite der Gegner...
Eine Metropole am Rande der Zeit, eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt und eine Liebe wider jede Vernunft. - Klappentext


Zitate:
Dazu werde ich einen Extra Post in den nächsten Tagen einrichten, den ich dann hier verlinken werde.

Meinung:
Mein erster Blazon. An den hatte ich natürlich hohe Erwartungen, denn fast jeder schwärmt von dieser Autorin. Nun kann ich mich wohl in die Reihe der Blazon Anhänger einreihen, denn Faunblut hat meine Erwartung definitiv erfüllt, ich bin ganz begeistert!

Aufmachung & Details im Buch:
Was mich sehr begeistert hat: Zu Faunblut gibt es zwei Cover! Es ist natürlich Geschmackssache, was man persönlich schöner findet, aber meine Version ist die auf dem Bild, auch wenn es das eher unbeliebtere ist. Mir gefällt die Gestaltung des Auges einfach viel mehr, aber das ist ja, wie gesagt, Geschmackssache. Auf jeden Fall finde ich zwei Cover immer super, das zeigt die Mühe und gibt es ja nicht bei jedem Buch.
Der Titel hat auf jeden Fall Zusammenhang zum Buch, auch wenn er sich mir nicht ganz erschloss. Trotzdem gefällt mir ein leicht geheimnisvoller, verwirrender Titel mehr als ein völlig aus der Luft gegriffener Titel.
Im inneren ist das Buch eher schlicht und mir sind keine besonderen Verzierungen aufgefallen, was aber nicht unbedingt negativ ist. Die Geschichte stand einfach im Vordergrund.

Idee & Umsetzung:
In der Welt von Jade und Faun gibt es so einige Probleme: Ein grausames Regime, mehrere Morde und Wesen, die die Bewohner bedrohen. Anfangs war ich ein wenig verwirrt und es fiel mir etwas schwer, mir die Welt vorzustellen. Trotzdem hat mir die Idee gefallen: Gerade um die Echos, die mysteriösen Wesen, drehte sich mein Interesse das ganze Buch hindurch. Anfänglich wird einem die wichtige Rolle der Echos noch nicht so bewusst, bis sie später mehr in den Vordergrund treten. Mir hat es gefallen, langsam die verschiedenen Geheimnisse aufzudecken, nicht nur um die Echos, sondern auch um die eiserne Lady und die Morde.
Die Liebesgeschichte zwischen Jade und Faun möchte ich ebenfalls hervorheben. Sie war wunderschön, nicht zu übertrieben und zeigte die Probleme verschiedener Menschen und wie man schafft, sie zu überwinden.

Schreibstil:
Zu Nina Blazons Schreibstil kann ich einiges sagen. Ich war sehr gespannt auf ihre Art der Darstellung, denn sie ist ja definitiv ein Name in der Buchbrance. Erstmal möchte ich ihre sehr natürlichen Darstellungen loben, ich war nie gelangweilt, aber auch nie überfordert und die Seiten flogen durch ihren lockeren Stil nur so dahin, obwohl es mir anfänglich etwas schwer fiel, mich zurechtzufinden. Für mich waren es etwas zu wenig Beschreibungen von Orten. Allerdings bin ich ein Leser, dem so etwas wohl überdurchschnittlich wichtig ist und ich würde es nicht als großes Manko zählen. Ansonsten kann ich nämlich nichts negatives über Blazons Stil sagen, die Geschichte erzählte sich quasi wie von selber und nahm mich völlig gefangen.

Charaktere:
Jade, die Protagonistin, war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist störrisch und etwas mürrisch, liebt ihren Vater über alles, weiß sich zu wehren und ist nicht so glaubwürdig, sondern stillt ihre Neugier stets, egal, wie gefährlich es ist. Diese ganzen Charakterzüge machten sie zu einer Person, die ich gerne auf ihrer Reise begleite. Während ich schnell über Jades Wesen erfuhr, war das bei Faun das komplette Gegenteil. Er bleibt fast das gesamte Buch undurchsichtig und bringt einen durch seine Stimmungsschwankungen immer wieder zum rätseln. Trotzdem war er ein schöner Charakter, der mein Interesse weckte. Jade und Faun harmonierten perfekt und brachten mich mehrfach zum seufzen (vor Neid!).
Das gesamte Buch wird von interessanten Charakteren bevölkert. Da wären die verschrobenen Stadtbewohner, hinter denen mehr steckt, als man denkt, die Gegner, deren Beweggründe unklar sind, Freunde und Familie von Jade, deren Beziehungen verstrickt sind. Und dann wären da natürlich die Echos, die ich ein weiteres mal hervorleben will. Mich haben sie sehr beeindruckt und sind zu meinen Lieblingsfantasywesen geworden.

Ende:
Bis zum Schluss bleibt das Buch toll. Nach dem großen Finale gibt es einen Epilog, der mit einer Frage abschließt. Man kann für sich selber entscheiden, ob man will, dass es positiv oder negativ für die Protagonisten ausgeht. Ich habe meine Entscheidung (positiv) sofort getroffen, aber der Spielraum für anderes hat mir ebenfalls gefallen. Es wird einem nichts aufgedrängt, nicht gesagt: "So war es und Schluss!", sondern eine völlig offene Atmosphäre geschaffen, die trotz der Probleme harmonisch ist.

Fazit:
Wie gesagt war das mein erster Blazon. Natürlich hatte er es nicht leicht, doch er hat meine Erwartungen mit links erfüllt und meine kleinen Vorurteile schnell beiseite geschubst. Ich war sehr beeindruckt von dem Stil, den Charakteren, der Geschichte. Elfie ist 9 mal wild im Zimmer herum geflogen, dass machen 4,5 Sterne im normalen System. Leider muss ich sagen, dass das Buch für mich keine 5 Sterne wert ist (kleine Mängel, die zusammengenommen das Buch ein wenig herunter zogen), deswegen runde ich auf 4 Sterne ab. Trotzdem hat mir das Buch wahnsinnig gut gefallen und ich kann es jedem Fantasyfan definitiv weiterempfehlen!

Über den Autor:
Foto © privat
Nina Blazon, geboren 1969 in Koper, studierte in Würzburg Slavistik und Germanistik. Schon als Jugendliche las sie mit Begeisterung, vor allem Fantasyliteratur. Selbst zu schreiben begann sie während des Studiums - Theaterstücke und Kurzgeschichten, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgers schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis ausgezeichnet wurde. Sie lebt in Stuttgart, wo sie als Journalistin, Übersetzerin und Werbetexterin arbeitet.
Quelle: Seitenangabe zu Faunblut

Kommentare:

  1. Wow ich bin jedesmal wieder beeindruckt von deinen Rezis! :D

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezi! :)
    Ich mag das Cover von dem Buch so gerne... <3
    Bis jetzt habe ich erst "Zweilicht" von der Autorin gelesen, werde aber sicher irgendwann auch noch die anderen Bücher lesen :D

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezension! :) Geht mir genauso mit dem Buch. ^^ Hätte auch 4 Punkte gegeben. Ich bin gespannt, wie du "Sternenfeuer" finden wirst. :)

    Liebe Grüße <3
    Lydia

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezi! :) Das Buch würde ich auch noch gene lesen.
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Eines meiner Lieblingsbücher von Blazon. "Ascheherz", das in der gleichen Welt spielt (mit einigen bekannten Nebencharas) hat mir sogar noch einen kleinen Ticken besser gefallen. Kann ich auch nur empfehlen. Schöne Rezi!

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  6. Eine schöne Rezension hast du da geschrieben :-)
    Ich bin dann auch mal Leserin deines Blogs geworden :-)
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  7. Hey :)
    Schöne Rezi ♥
    Mir hat das Buc auch total gefallen :)

    Vielleicht schaust du ja auch mal bei mir vorbei??

    G
    Weisselilie

    AntwortenLöschen